Aktuelles

Weihnachtswunsch

Wir erleben in diesen wie die alte Geschichte neu Wirklichkeit wird und Gott Mensch wird. Der Himmel kommt zur Welt. Ein Wunder, was da geschieht. Ein Wunder auch, was dieses Kind an uns und durch usn wirken will.

Eine frohe gesegnete Weihnachtszeit und Friede und Zuversicht für das neue Jahr 2024.

Weiterlesen … Weihnachtswunsch

  • Aufrufe: 496

Konservensammlung

Konservensammlung erfolgreich

Die Konservensammlung war wieder ein voller Erfolg: Rund eine Tonne Lebensmittel wurden gespendet, dazu rund 2500 € Bargeld und noch eine Menge Essensgutscheine. Durch die Essener Tafel und eine christliche Suppenküche in Essen kann Armutsbetroffenen direkt und unbürokratisch geholfen werden. Danke den Helfer*innen, die mit viel Engagement zum wiederholten Mal die Aktion durchgeführt haben und den Spendern, die ihre Herzen und Hände weit geöffnet haben!

01 Konservensammlung

Mehr Ansehen

Weiterlesen … Konservensammlung

  • Aufrufe: 429

Essener Krippen

ESSEN.KRIPPENLAND lädt in diesem Jahr wieder ein, dem Krippenweg zu folgen. So finden sich an verschiedenen Orten Krippenexponate, die zum Nachdenken anregen, aber auch besinnliche Momente des Geschehens der Heiligen Nacht be­scheren.

Auch wir als Pfarrei sind dabei!

Viel Spaß beim Entdecken, ob im Netz unter www.essen-krippenland.de oder vor Ort.

Weiterlesen … Essener Krippen

  • Aufrufe: 285

Fragen und Antworten zum Pfarrei­entwicklungs­prozess

Nach der Pfarrversammlung waren noch einige Fragen unbeantwortet geblieben. Hier folgen nun die versprochenen Antworten der Steuerungsgruppe, diese werden fortlaufend ergänzt.

  • Wie wird in diesem PEP die Pastoral entwickelt?

    Die pastoralen Ziele sind zentrale Grundlage für den PEP. Oft sind sie aber nicht so greifbar wie Gebäude, in denen man sich bewegt. Es braucht eine gemeinsame Vision für die Pfarrei , weshalb wir diesen Weg des PEP gehen. Besonders das Pastoralteam und der PGR sind aufgefordert, diese pastoralen Leitlinien zu entwickeln.

    Es ist eine komplexe Aufgabe, unter veränderten gesellschaftlichen, personellen und finanziellen Rahmenbedingungen Leitlinien der Pastoral zu entwickeln. Wir versammeln uns überzeugt hinter dem Ziel, das Evangelium Jesu Christi in diesen Umbruchszeiten zu leben und sichtbar werden zu lassen.

    Für die Standortentwicklung in den Projektgruppen sind bereits pastorale Zielrichtungen beschrieben:

    St. Antonius Abbas

    gesellschaftlich-kultureller Standort mit christlicher Prägung

    St. Franziskus

    vielfältige gesellschaftliche Begegnungsmöglichkeiten

    St. Josef

    Kirche in einem sozial aktiven Stadtteil leben – Erfahrungsräume außerhalb der Kerngemeinde ermöglichen

    PaulusHaus

    mit dem Bau des Hospizes soll das Thema „Leben und Abschied“ in den Fokus der pastoralen Arbeit rücken

    Jugend

    Erfahrungsräume an den Standorten St. Antonius Abbas, St. Franziskus, St. Josef und im PaulusHaus weiter ermöglichen – in pfarreiweiter Zusammenarbeit

    Soziales

    sozial-pastorale Aufgaben stärken und mit Kooperationspartnern am Standort Herz Jesu weiterentwickeln

  • Wenn die Kirchen multifunktional genutzt werden, reichen dann noch die Plätze bei großen Gottesdiensten und besonderen Festen?

    Überwiegend Ja! Es zeigt sich bereits jetzt, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher auch an großen Festtagen wie Weihnachten und Ostern zurückgeht und die Kirchen oft locker gefüllt sind. Für einzelne, besonders gut besuchte Feiern wird es kreative Lösungen geben.

    Im Blick auf Gottesdienstformen wird sich unser Angebot erweitern: neben klassischen Eucharistiefeiern wird es vermehrt auch WortGottesFeiern mit und ohne Kommunionspendung geben, aber auch Feiern mit besonderen Zielgruppenorientierungen bleiben im Angebot, z. B. für die Jugend oder Menschen mit besonderem Interesse an der Kirchenmusik.

  • Wie wird die Struktur einer möglichen Essener Stadtpfarrei 2040 aussehen?

    Bisher ist klar, dass die Ordnungsräume im Bistum Essen größer werden. In der Regel werden diese sich an den kommunalen Einheiten orientieren. Für Essen ist bislang weder ein genauer Zeitplan noch eine konkrete Gestalt bekannt. Auch die Gestalt der künftigen Pfarrei-Gremien – Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat - muss für die neue Struktur noch entwickelt werden.

  • Gibt es Überlegungen das Bistum Essen aufzulösen?

    Für die Auflösung des Bistums Essen bräuchte es Verhandlungen zwischen dem Vatikan und dem Land Nordrhein-Westfalen, an deren Ende ein solcher Schritt theoretisch möglich wäre. Bislang sind aber von keiner Seite Initiativen für solche Verhandlungen erkennbar. Aus Sicht des Vatikans gibt es - weltweit gesehen - an vielen Orten deutlich kleinere Bistümer, mit weit weniger hauptamtlichem Personal, wo aber genauso christlicher Glaube gestaltet wird. Das Bistum Essen hat eine eigene Identität, die gerade in Zeiten der Veränderung gestärkt und nicht geschwächt werden sollte.

  • Werden in St. Franziskus auch weiterhin Räume für die pastorale Arbeit am Standort und für die Jugendarbeit zur Verfügung stehen?

    Die mögliche Umnutzung und Neugestaltung haben das Ziel, neues Leben an den Standort zu bringen. Dabei sollen die vorhandenen Aktivitäten dort weiterhin möglich sein. Innovative Nutzungskonzepte für die Räume sind das Zielbild.

  • Warum wird St. Franziskus nicht als zentrale Pfarrkirche weiterentwickelt?

    St. Franziskus ist verkehrstechnisch gut erschlossen und liegt geographisch in der Mitte unserer Pfarrei. Es gibt eine starke und selbständige Pfadfinder*innenarbeit, die viel Leben auf das Gelände bringt. Das pastorale Leben spielt sich weithin an den anderen Standorten ab. Deshalb scheint es nicht zielführend, die jetzigen aktiven Standorte umzusiedeln.

  • Warum wird St. Franziskus nicht multifunktional genutzt?

    Die Entwicklung der Kirche St. Franziskus wird uns zu einem späteren Zeitpunkt weiter beschäftigen. Aus Sicht der Steuerungsgruppe ist es sinnvoll, zunächst alle Möglichkeiten für eine multifunktionale Nutzung auszuloten und dafür einen Partner zu suchen, um dann die Kirche mit der Pfarrei zu entwickeln. 

  • Welche Rolle werden künftig Fördervereine für den Erhalt der Gebäude spielen?

    Für den Erhalt unserer Gebäude wird es künftig entscheidend sein, diese in andere Trägerschaften und Kooperationen zu überführen. Dies können selbstständige Fördervereine sein oder andere Kooperationspartner. Wichtig wird es vor allem sein, das wirtschaftliche Fundament der Pfarrei zu stärken, um den Erhalt der Gebäude und der pastoralen Arbeit weiter zu ermöglichen. 

  • Wie wird der „Kirchliche Zweck“ aus der Schenkungsurkunde in St. Franziskus umgesetzt?

    Mit der Schenkung ist eine kirchliche Zweckbindung dauerhaft verbunden. Zu kirchlichen Zwecken gehören gleichermaßen die vier Grunddienste der Kirche: Liturgie, Verkündigung, Caritas und Gemeinschaft. Das erschließt Gestaltungsmöglichkeiten, die wir gemeinsam entwickeln wollen.

  • Wie kann man im PEP mitarbeiten?

    In der Steuerungsgruppe arbeiten Vertreter*innen der Gremien Pfarrgemeinderat, Kirchenvorstand und Pastoralteam zusammen.

    Der PEP kann nur gelingen, wenn sich möglichst viele Menschen daran beteiligen. Gerade die Projektgruppen, die in unserer Pfarrei gebildet wurden, um die Entwicklung einzelner Standorte und Themenfelder voranzutreiben, werden zu einzelnen Themen immer wieder Menschen benötigen, die ihre Ideen und ihre Kreativität in die Überlegungen einbringen. Die Projektgruppen starten im Jahr 2024 und werden ihre Einladungen über unsere Kommunikationsplattformen (Homepage, Pfarrnachrichten, Pfarrmagazin, Gottesdienst) veröffentlichen.

  • Wird Kirche mehr und mehr zu einem Wirtschaftsunternehmen?

    Kirche bleibt Kirche und wird nie ein Wirtschaftsunternehmen. Allerdings geht es immer stärker darum, die wirtschaftlichen Ressourcen der Kirche – z.B. Finanzen, Immobilien und Personal – möglichst effizient zu nutzen, weil die wirtschaftliche Situation zumindest im Bistum Essen angesichts sinkender Mitgliederzahlen immer schwieriger wird.

  • Wie sollen die Standorte auf Dauer bespielt und finanziert werden?

    Die pastorale Versorgung wird sich neu aufstellen müssen. Wir werden künftig nicht mehr an allen Orten alles anbieten können. Wie jetzt schon die Firmung, werden wir auch in anderen pastoralen Handlungsfeldern vernetzter und übergreifender wirken müssen. Deshalb erörtern wir auch die Schwerpunktsetzung an den einzelnen Standorten.

  • Werden Gelder für die Pfarrei oder standortbezogen verwendet?

    Die Pfarrei erhält vom Bistum Essen ihren Anteil an den Kirchensteuer- und anderen Einnahmen. Mit diesem Geld gestaltet sie das pastorale Leben an den verschiedenen Standorten und in den verschiedenen inhaltlichen Themenfeldern der Pfarrei.

  • Wie sollen die Kirchen künftig genutzt werden?

    Unsere Kirchen sind Gebäude, die oft Landmarken oder eine architektonische Besonderheit darstellen oder unter Denkmalschutz stehen, vor allem sollen sie sichtbarer Ausdruck des Glaubens sein. Es ist die Herausforderung, den Charakter des kirchlichen Raumes zu bewahren und zugleich so zu denken, dass der Kirchenraum eine Zukunft hat. Der Kirchenraum muss deshalb offen gedacht werden, dass er seinen sakralen Charakter behält und trotzdem offen ist für andere Nutzungsmöglichkeiten. 

  • Würden weniger Büchereien in der Pfarrei reichen?

    Wie in allen pastoralen Handlungsfeldern, so ist auch bei den KÖB zu schauen, an welchen Standorten sie fest etabliert sind und wo sie spezielle Zielgruppen ansprechen und Schwerpunkte gesetzt haben. Daraus wird sich ableiten, wie viele Büchereien künftig für unsere Pfarrei möglich, sinnvoll und notwendig sind.

Mehr zum PEP

Weiterlesen … Fragen und Antworten zum Pfarrei­entwicklungs­prozess

  • Aufrufe: 656
© Katholische Kirchengemeinde St. Josef. Alle Rechte vorbehalten.